Kategorien
Norwegen 2020

Tag 0: Übernahme Wohnmobil

Am Montag, den 10. August war es endlich soweit: Wir konnten unser gemietetes Wohnmobil in Bad Waldsee abholen. Um 14.30 Uhr sind wir in Bad Waldsee angekommen und konnten nach kurzer Wartezeit die Formalitäten (insbesondere Führerscheinkontrolle) erledigen. Da wir im Vorfeld bereits den „Online-Checkin“ durchgeführt hatten, ging das recht schnell.

Danach ging es an unser Fahrzeug. Wir hatten die Kategorie „Exclusive Classic“ gebucht und bekamen das Modell Hymer ML-T 570. Das Fahrzeug schien uns noch sehr neu, der Kilometerstand war gerade mal bei 3.700 km.

Wir bekamen von einem sehr freundlichen Mitarbeiter eine sehr detaillierte Einweisung in das Fahrzeug. Da wir noch nie mit einem Wohnmobil unterwegs waren, haben wir uns gefreut, dass sich der Mitarbeiter viel Zeit genommen hat. Insgesamt dauerte die Abholung fast 2 Stunden. Da wir an diesem Tag aber nur noch die Beladung des Fahrzeugs auf dem Plan hatten, war dies für uns völlig stressfrei.

Beladung

Nach anfänglicher Sorge bezüglich des Stauraumes im Wohnmobil haben wir alle notwendigen Dinge für unseren Urlaub problemlos untergebracht. Zum Problem sollte allerdings noch das Gewicht werden. Für unseren 4-wöchigen Urlaub haben wir neben Kleidung und Küchenausstattung (Geschirr, Besteck, Töpfe) auch zwei Campingstühle mit Tisch und einen Wäscheständer mitgenommen. Außerdem haben wir zu Hause bereits einige haltbare Lebensmittel wie Konservendosen (Ravioli und Eintopf) und jede Menge Nudeln und dazugehörige Saucen sowie etwas Getränke mitgenommen. So war das Essen für die ersten Tage gesichert.

Der Mitarbeiter der Vermietung hatte uns noch empfohlen, bereits am Abend das Wohnmobil an das Stromnetz zu Hause anzustecken, damit der Kühlschrank schon zu Hause gut gekühlt wird. Das haben wir abends noch erledigt.

Zu groß für die Fähre?

Eine etwas unruhige Nacht hatten wir dann aber doch noch: Beim Abschließen des Wohnmobils haben wir nochmal einen letzten Blick auf die Abmessungen des Fahrzeugs geworfen. Die Höhe des Fahrzeugs betrug 3,10m und die Länge (mit Fahrradträger) 7,20m. Das war nun insofern ein Problem, weil wir bei Buchung der Fähre die Daten aus dem Prospekt von Hymer übernommen haben. Dort war die Höhe mit 2,90m und die Länge mit 6,74m angegeben. Somit war unser Fahrzeug für die gewählte Kategorie zu groß. Um sicher zu gehen, dass wir trotzdem mit der Fähre nach Norwegen kommen, mussten wir am nächsten Tag beim Kundenservice von Fjordline anrufen, der allerdings nur von 11 Uhr bis 14 Uhr besetzt ist. Wir hofften, dass sich das noch irgendwie regeln ließ und gingen ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.